Menu partage Menu partage Close menu partage

Teilnehmen

Möchten Sie Mitglied werden, an einem Projekt oder einer Veranstaltung teilnehmen?

KONTAKTIEREN SIE UNS!

T. +41 (0)78 616 31 59
info@swissplastics-cluster.ch

WERDEN SIE MITGLIED!

Mitglied werden

Weiterbildung

Der Swiss Plastics Cluster bietet Weiterbildungskurse an (Anmeldeformular). Hierunten finden Sie das Programm für 2017.

 

 

04. Mai 2017
Rapid Prototyping

WEITERBILDUNG IN FRANZÖSISCHER SPRACHE

Intervenant 
Eric Jakob, Actis-Datta SA

Horaire

13h30 - 17h30

Lieu

HEIA-FR, Fribourg
Salle à définir

Langue

français, avec renseignements en allemand si souhaités

Inscription

jusqu'au 20 avril 2017

Nombre de participants

min. 7 personnes
max. 12 personnes

DESCRIPTIF

La formation consiste en une information de l’état de l’art des technologies que l’on peut trouver sur le marché, d’une catégorisation des technologies selon leurs performances ainsi qu’une présentation des logiciels nécessaires pour l’impression 3D. Une proposition de solution matériels et logiciels sera présentée pour la suite du workshop avec exercice pratique. De plus, nous aborderons les aspects coûts et contraintes par la présentation de services d’impression 3D en ligne sur Internet. Ceci afin d’informer des limites et des pièges à éviter dans les choix stratégiques d’une entreprise voulant faire l’acquisition de moyens d’impression 3D.

BUT

Informer et former les participants aux solutions matériels et logiciels à faibles coûts existantes autour des technologies de prototypage rapide pour un usage performant en industrie.

PUBLIC CIBLE

Ingénieurs, techniciens, makers

CONTENU ET PROGRAMME

1.     Etat de l’art des technologies de fabrication additive

2.     Choix des Machines : B2B, B2C, service de fabrication

3.     Logiciel Libre vs. Logiciel Pro

4.     Quelle suite logicielle pour l’impression 3D

5.     Bien préparer les fichiers pour l’impression 3D

6.     Post-process : capacité et limites des technologies d’impression 3D

7.     Fabrication : interne ou externe (service de fabrication additif)

8.     Petite série : comment produire une petite série sans investissements

9.     Autre technologies de prototypage rapide

PRIX ET PRESTATIONS

250.- pour les non-membres

400.- pour les membres

comprend formation, documentation, apéro

Note: Cette formation est complète; les inscriptions sont closes.


16. Mai 2017
Spritzgussmaschinen und Geräte

Redner 
Eduard Stücke

Zeit

9:00-16:30 Uhr

Ort

PICC, Bluefactory, Fribourg

Sprachen 

Deutsch, französisch

Anmeldung 

bis zum 2. Mai 2017

Teilnehmer-
zahl

mind. 7 Personen
max. 12 Personen

BESCHREIBUNG

 

Wie funktioniert eine Spritzgussmaschine ?


Wie kann ich ein Teil einstellen?


Wie kann ich eine Produktion steuern?


Wie kann ich Peripheriegeräte effizient nutzen?

 

 

ZIEL

Spritzgussmaschinen und ihre Peripheriegeräte besser verstehen

ZIELPUBLIKUM

Personen, die Spritzgiessmaschinen einstellen
 

INHALT UND PROGRAMM

• Grundeinstellungen einer Spritzgiessmaschine
• Einfluss der Spritzgiesseinstellungen auf die Einzelteile und die Produktionssicherheit
• Peripheriegeräte
• Verfahren

PREIS UND LEISTUNGEN

600.- CHF für Nicht-Mitglieder
400.- CHF für Mitglieder
Im Preis sind Weiterbildung, Dokumentation, Mittagsessen und Apero inbegriffen.

Einschreibung

7. September 2017
Silicones - Anwendungen und Methoden

DIESE WEITERBILDUNG IST AUF FRANZÖSISCH GEGEBEN.

 

Responsable de la formation

Guillaume Lacheray, Adatis SA
Gilles Volland, Adatis SA

Horaire

 

9h-17h

Lieu

 

Adatis SA
Rue de Verdan 11
1920 Martigny

Langue

français

Nombre maximum de participants

 

12

Inscription

LES INSCRIPTIONS SONT CLOSES!

 

DESCRIPTIF

Depuis ces 15 dernières années, la silicone n’a pas cessé d’accroitre ses parts de marché dans une multitude d’applications (industrie, bâtiment, cosmétique et équipements de cuisine), grâce à ses propriétés uniques (vieillissement, tenue aux températures élevées, alimentarité, perméabilité). La silicone vous permettra de proposer des solutions innovantes à vos futurs projets.

Cette formation vous invite à faire connaissance avec ce matériau de manière théorique, d’expliquer les méthodes de conception et  de mise en œuvre industrielle et de finir avec une démonstration pratique sur 2 applications en cours de production.


PRIX ET PRESTATIONS
Prix : 400.- membre, 600.- non membres

Comprend: formation, documentation, repas de midi et apéro

Inscription

 

21. September 2017
Den Werkstoff anhand von Produktspezifikationen auswählen

DIESE WEITERBILDUNG IST AUF FRANZÖSISCH GEGEBEN!

 

Responsable de la formation

M. Guy Chretien, CFP Lyon

Horaire

 

8h30-17h30

Lieu

 

Plastics Innovation Competence Center (PICC)
Passage du Cardinal 1
1700 Fribourg

Langue

français

Nombre maximum de participants

 

12

Inscription

jusqu'au 07 septembre 2017

DESCRIPTIF

Cette formation s’intéresse à la problématique du choix d’une matière pour une application donnée. Lorsque le cahier des charges du produit est insuffisamment renseigné, le choix de la matière devient hasardeux et peut devenir une source de surcoûts préjudiciables. Le sujet de ce cours portera en premier lieu sur quelques outils permettant de balayer l’ensemble des contraintes liées à l’utilisation d’un produit en vue d’établir un cahier des charges. La deuxième partie abordera la façon de transcrire les éléments du cahier des charges en critères objectifs de sélection de la matière la plus appropriée. 

BUT

Fournir des axes de réflexion pour définir le cahier des charges d’un produit et traduire les attentes fonctionnelles en critères objectifs pour le choix de la matière.

PUBLIC CIBLE

commerciaux, chefs de projets, personnes de R&D et du service qualité

 

CONTENU ET PROGRAMME 

A – Définir et constituer un cahier des charges produit
• Revue de quelques outils utiles
• Procédé de transformation et caractéristiques produit
• Organiser la démarche
B – Choisir une matière en fonction du cahier des charges produit
• Transposer les exigences de la conception
• Trier, classer et documenter les candidates potentielles
• Utiliser un logiciel de sélection avec quelques études de cas

 

PRIX ET PRESTATIONS
membres CHF 400 et non membre CHF 600

Comprend: formation, documentation, repas de midi, apéro

Inscription

28. September 2017
Effiziente Produktion durch Betriebsplanung

Effiziente Produktion durch Betriebsplanung der IE Group am Beispiel von Plast, Food und MedTech

Kursleiter:  Stephan Guby, IE Engineering Group


Zeit: 8Uhr30-13Uhr30


Ort:  BlueFactory, Fribourg


Sprache: Französisch, Deutsch


Einschreibungen: bis zum 14. September 2017

 

 

BESCHRIEB

Die Schweizer KMU’s sind zunehmend gefördert  strategische Erfolgspositionen auszubauen, um wettbewerbsfähig zu bleiben:
- Time to Market verkürzen als Wettbewerbsvorteil
- Spezialisierung als Systemlieferant für gewinnbringende Branchen
- Lean Produktion als Fitness Kur
- Rationalisierung um Herstellungskosten zu senken, Qualität zu erhöhen und Durchlaufzeit zu kürzen.
- Veränderung vom Teillieferant zum Systempartner
In einem Workshop soll konkret aufgezeigt werden wie eine Betriebsplanung beitragen kann diese strategische Visionen umzusetzen, z.B. bei Umnutzungen, Produktionserweiterungen, Produktionsmodernisierungen von Standardorten in den Bereichen Plast, Food und Medtech.
IE Engineering Group, als Spezialist im Industriebau, plant vom Prozess zum Gebäude und ist somit einen kompetenten Ansprechpartner für Industriegebäude (Methodik, Erfahrung, Projektmanagement, Garantien).

 

INHALT DE PROGRAMM:

08:00- 08:30: Begrüssung der Teilnehmer
08:30 – 08:45 Vorstellung IE Methodik und IE Masterplan
08:45 – 09:30 Anforderungen an Produktionsanlagen von Low Tech zu High Tech (Mikro- und Nanotechnologie, MedTech und Food) mit Fallstudie
09:30 – 10:00 Pause
10:00 – 11:00 Grundlage zur Betriebsplanung: vom Prozess zum Raumnutzungsprogramm (Produktionsprozess, Produktionsflüsse, Zonenkonzepte, Intralogistik, etc.)
11:00 – 12:00 Konkretes Fallbeispiel: Fall von IE Engineering Group ODER bei Bedarf Fall eines Teilnehmers
12:15 – 13:30 Mittagessen  - Ende des Workshops

PRIX ET PRESTATIONS:

250.- Mitglieder, 400.- Nichtmitglieder

Dokumentation, Kaffepause und Mittagessen inbegriffen

Inscription

 

22. November 2017
Optimierung des Spritzgussprozess in Anbetracht von Industrie 4.0

Redner: Prof. Pascal Bovet, Prof. Dr Denis Cuche, Prof Dr Jean Hennebert, Ing. Gabriele Bordoli

Zeit: 8:30-17:00

Ort: Plastics Innovation Competence Center (PICC), Bluefactory, Fribourg

Sprachen: Deutsch, Französisch

Anmeldung: bis zum 16. November 2017

Preis und Leistungen: 700.- für Nicht-Mitglieder, 500.- für Mitglieder

Im Preis sind Weiterbildungen, Dokumentation und Mittagsessen inbegriffen.

BESCHREIBUNG

In Zeiten aufkommender intelligenter Fabriken und digitaler Transformation in Richtung der Paradigmen der Industrie 4.0 sieht sich die Kunststofftechnologie als Produktionssektor, in dem die ersten Schritte dieser Transformation stattfinden. Die systematische Verwendung von Sensoren, die intelligente Produktionsdatenverarbeitung und die vertikale Integration nehmen in den Unternehmen stetig zu. Kunststoffprodukte unterliegen zudem einer ständigen Veränderung und bringen innovative Lösungen mit sich, indem sie immer höheren technischen Anforderungen gerecht werden. Alle Märkte sind von dieser Entwicklung betroffen und integrieren schrittweise diese neuen Technologien. Dabei handelt es sich beispielsweise um intelligente und biobasierte Materialien, funktionelle Oberflächen, Digitaldruck und vertikale Integration. Die Kunststofftechnologie ist zweifellos eine zukunftsträchtige Branche.

Bei der Vorbereitung zur neuen Organisation der Produktion der Industrie 4.0 müssen für Optimierungen des Spritzgussverfahrens die neuen Anforderungen der Kunden sowie die Herausforderungen der digitalen Fabrik berücksichtigt werden. Der eintägige Weiterbildungskurs besteht aus einem Theorie- und einem Praxisteil und wird an der Spritzgussversuchsanlage des Plastic Innovation Competence Center durchgeführt.

An dieser Weiterbildung werden die theoretischen und praktischen Ansätze in zwei Gruppen von max. sechs Teilnehmenden behandelt, damit die Teilnehmenden von den Präsentationen auf der Versuchsplattform bestmöglich profitieren können. Folgende Themen werden präsentiert:  

  • Optimierung des auf der Scientific Molding basierten Kunststoffspritzgiessens in sechs Etappen anhand der Durchführung von Versuchen auf der Spritzgussmaschine mit dem Ziel, das Spritzgussverfahren zu beherrschen, um die Robustheit des Verfahrens garantieren zu können.

  •  Versuchsplanung mit Hilfe des Programms STASA QC, um unter Benutzung der neusten Optimierungsalgorithmen den Einfluss von Einstellungsparametern der Spritzgussmaschine und des Verfahrens auf die produzierte Qualität zu bestimmen.
  • Prinzipien der vertikalen Integration, die den Anschluss von Informatiksystemen auf verschiedenen Ebenen eines Spritzgussproduktionsystems durch Sensoren, Steuerung, Pilotierung von Produktionseinheiten und schliesslich durch die Planung des Unternehmens mittels einer integrierten Lösung berücksichtigen.

     

ZIELE

  1. Kenntnisse der Optimierung des Spritzgussverfahrens, der experimentellen Ansätze und die Wichtigkeit der vertikalen Integration gemäss der Industrie 4.0

  2. Beherrschen der Grundsätze der Optimierungsprozesse der Scientific Molding, der Experimentplanungen und der Techniken von Data Mining

     

PROGRAMM

Theoretischer Teil

Redner: Prof. Pascal Bovet, Prof. Dr. Denis Cuche

  • Die Prozessoptimierung des Spritzgiessens und deren unterschiedliche Vorgehensweisen
  • Industrie 4.0 : Vorstellung der Hauptcharakteristiken und der Wichtigkeit der vertikalen Integration für die Spritzgussproduktion

     

Praktischer Teil

Redner: Prof. Dr. Jean Hennebert, Ing. Gabriele Bordoli

  • Durchführung des Scientific Molding-Verfahrens und einer Versuchsplanung mit STASA QC auf einem Spritzgussversuchswerkzeug
  • Vorstellung eines Prototyps der vertikalen Integration unter Verwendung der Data-Techniken des DapLab

     

ZIELPUBLIKUM

  • Ingenieure, Techniker und Kunststoffproduktionsarbeiter

  • Ausbildner der Kunststofftechnologie

VORSTELLUNG DER REDNER

Pascal Bovet ist Direktor der Technologie- und Innovationsplattform INNOSQUARE auf dem blueFACTORY-Areal und Professor an der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg im Bereich Maschinenbau. Seine Spezialisierung in der angewandten Forschung liegen in der Produkteinnovation und deren Lebenszyklusmanagement, der Optimierung von Systemen und deren Nachhaltigkeit. Er hat mit mehreren Industriepartnern eine Studie zur in der Kunststofftechnologie angewandten Industrie 4.0 durchgeführt.

Denis Cuche ist seit 1991 Professor für Maschinenbau an der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg. Er unterrichtet derzeit Materialresistenz und Leichtbau. Im Rahmen des Programms Master of Sciences in Engineering der Fachhochschule Westschweiz unterrichtet er Dimensionierung, Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit von Strukturen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Dimensionierung und Optimierung von Kunststoffstrukturen, der mechanischen Charakterisierung von Polymeren und der experimentellen Deformationsanalyse.

Jean Hennebert ist Professor für Informatik an der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg, wo er verschiedene Lehrveranstaltungen zu Programmentwicklung, Informationsbehandlung und Projektmanagement durchführt. Er ist Co-Leiter des Instituts für komplexe Systeme in Freiburg und leitet die Aktivitäten der angewandten Forschung im Bereich der Datenbehandlung und fortgeschrittenen Informationssysteme. Er hat sich auf Technologien des maschinellen Lernens (Machine Learning) spezialisiert, die es ermöglichen, anhand von Beispielen mathematische Modelle abzuleiten. Jean Henneberg ist ebenfalls an der Universität Freiburg tätig, an der er unterrichtet und Doktoranden am Departement für Informatik betreut.

Gabriele Bordoli ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Technik und Architektur Freiburg. Er ist zudem Leiter der Laboratorien des Instituts für angewandte Forschung in der Kunststofftechnologie (iRAP). Er arbeitet an angewandten Forschungsprojekten der Kunststofftechnologiebranche sowie an technischem Keramik. Er hat an einem vorwettbewerblichen Projekt zur angewandten Industrie 4.0 in der Kunststofftechnologie teilgenommen.

Einschreibung

Passage du Cardinal 11
Annexe 2
CH-1700 Fribourg

©2014 Swiss Plastics Cluster
design: nuance.ch